DVB-T2 HD

Alter Roehrenfernseher

DVB-T2 bedeutet in der Übersetzung digitale Videoübertragung von erdgebundenen Antennen Fernsehen der 2ten Generation. Das bedeutet, dass DVB-T2 der Nachfolgestand von DVB-T ist.

Die Kosten für DVB-T2

Für mindestens 14 private Sender, die volle HD Auflösung ausstrahlen sind monatlich ca. 5,75 Euro im Vergleich fällig. Diese Preise, bzw. diese Pauschale bewegt sich im Hinblick auf die Angebote im Mittelfeld.

Nicht alle Geräte sind für DVB-T2 HD geeignet und nicht jedes dieser Geräte darf das grüne Logo tragen. Dies ist auf der Geräteverpackung immer ersichtlich. Für die Kaufentscheidung ist das grüne Logo immer ein guter Wegweiser. Nur so kann man als Kunde sicher sein, dass ein DVB-T2 Gerät auch die technischen Mindestanforderungen erfüllt, damit auch die DVB-T2 HD Sender empfangen werden können.

DVBC-Receiver Bestenliste – Top 3

(Link führt zu aktuellem Preis Angebot)

Empfänger

Ein Receiver für DVB-T2 HD wird benötigt, damit auch die entsprechenden Sender mit der Auflösung empfangen und gezeigt werden können. Solche Receiver können entweder in den Fernseher integriert sein oder als externes Gerät gekauft, bzw. gemietet werden.

Abwärtskompatibilität zu DVB-T

Die neuen Empfänger sind abwärtskompatibel. Das bedeutet, dass auch die alten bisherigen Programme in DVB-T dargestellt werden können. Prinzipiell ist es also möglich, die bisher verwendeten Antennen am Dach, bzw. im Zimmer oder im Außenbereich für den DVB-T Empfang weiterverwendet werden können.

Zum neuen Antennen Fernsehen entstehen in Bezug DVB-T2 immer wieder neue Fragen.

Empfangsgebiete

Mittlerweile gibt es die neue Antennentechnik in sehr vielen Regionen Deutschlands. Nun sind weitere Regionen dazugekommen: Freiburg, Kassel und Dresden. Der Umstieg sollte in allen Ländern bis Mitte 2019 abgeschlossen sein. Der Vorteil ist, dass es endlich die gewünschte HD Qualität der Sendungen auch über die Antenne geben sollte. Der Nachteil ist hingegen, dass sehr viele Konsumenten neue Geräte anschaffen müssen.

DVB-T2 hat die ist der modernste Stand für digitalen Antennenempfang. Endlich ist es möglich, auf dem Fernseher mithilfe einer Antenne auch HD Bilder zu übertragen und diese anzusehen. Dafür wird auf die neue Technik gesetzt. Diese Technik macht es möglich, dass sehr große Mengen an Daten mit hochaufgelösten Bildern effizient komprimiert und übertragen werden können.

Die Vorteile von DVB-T2 HD

Wer Sender in Hochauflösung empfangen möchte, hat durch diese neue Technik endlich über die Antenne die Möglichkeit dazu. Zum Teil ist sogar eine noch höhere Qualität möglich, denn es werden volle Bilder übertragen, ganz im Gegensatz zur Übertragung mit einem Röhrenfernseher. Außerdem ist es möglich mithilfe von DVB-T2 HD mehr Sender zu empfangen. Manche Frequenzen werden auch an den Mobilfunk weitergegeben. Durch die Technik von DVB-T2 HD werden viele private Sender wieder in zahlreiche Regionen zurück gebracht, wo es bisher problematisch war, solche Sender mit der Antenne zu empfangen. In den meisten Fällen ist es möglich, die bisherigen Antennen weiter zu benutzen. Alternativ kann man sich im Internet nach einer neuen Zimmerantenne oder Außenantenne für eine Neuanschaffung umsehen.

Nachteile von DVB-T 2 HD

Für viele Menschen ist es nötig, ihren alten Fernseher aufzurüsten, wenn sie vorher mit Antennen geschaut haben. Dafür wird meist ein externer Receiver nötig. Es werden also mehrere Receiver gekauft, wenn mehrere TV Geräte im Haushalt sind, damit diese HD empfangen können.

Eine gute Alternative ist es einen neuen Fernseher mit einem integrierten Empfänger zu kaufen. Die privaten Sender, wie zum Beispiel die Gruppen von ProSieben, Sat 1 und RTL müssen kostenpflichtig abonniert werden, nachdem sie drei Monate lang gratis ausprobiert werden können. Es gibt keine kostenlosen HD Varianten. Wer mit Antenne Fernsehen will, kann dies also nur noch in HD tun und jährlich dafür 69 Euro zahlen. Anscheinend wird es in Zukunft auch die Möglichkeit geben, ein Abonnement monatsweise abzuschließen. Zusätzlich muss ein Entschlüsselungsgerät gekauft werden. Dafür ist ein besonderer Receiver nötig, alternativ kann ein spezielles Modul verwendet werden, dass im Einkauf ca. 80 Euro kostet. Dieses Modul wird in den Schacht direkt am Fernseher gesteckt.

Bunte Netzwerkkabel

Betroffene Zuschauer

Jeder, der über Antenne fernsehen möchte, ist davon betroffen. Für den Nutzer von Kabel oder Satellit wird sich nichts verändern. Bei den meisten Antennen Zuschauern wurde der Umstieg im März 2017 durchgeführt. Ein Empfangsgerät für DVB-T2 HD kann bereits jetzt erworben werden, auch wenn die Region aktuell noch nicht betroffen ist. Wer möchte, kann allerdings auch noch mit der Anschaffung von einem neuen TV Gerät oder einem Receiver abwarten. Eventuell fallen die Preise für die Geräte noch ein bisschen weiter.

Was ist für den Empfang nötig?

In allen betroffenen Regionen müssen die Antennen Zuschauer den Suchlauf starten. Dies ist auch dann nötig, wenn das Gerät für den DVB-T2 HD Empfang bereits in der Testphase vor dem 20. März 2017 in Verwendung war.

Wie funktioniert der Empfang von DVB-T2 HD?

Das Projektbüro Deutschland bietet allen Interessenten einen Check für den Empfang. Dort ist es möglich, per Postleitzahl zu erläutern, ob der Empfang mit DVB-T2 HD bereits genutzt werden kann. Es wird auch darüber informiert, welche Sender im Moment und in der Zukunft mit der Antenne empfangen werden. Es wird auch darüber informiert, ob in der jeweiligen Region eine Außenantenne benötigt wird oder ob die Zimmerantenne reicht.

Die neue Technik

Diese neue Technik wird bis Mitte 2019 sämtliche weiteren kleinen Städtern ländlichen Regionen erreichen und dort eingeführt. Auch zu dieser Auswertung liefert das Projektbüro Deutschland weitere Details. Die online Daten geben Informationen darüber, was die zukünftigen Ausbaustufen im ganzen Land sein werden.

Für sonstige Geräte, die keine Antennenempfänger integriert haben, wie zum Beispiel:

  • Tablet
  • Smartphone
  • Notebook

Gibt es spezielle DVB-T2 HD Sets. Diese können entweder per Micro USB oder per USB angebunden werden.

Funktionen – Was ändert sich?

Die Qualität der öffentlich-rechtlichen Sender wird merklich verbessert. In vielen Regionen sind einige dritte Programme verfügbar, die bisher nicht vorhanden waren. Auch bei den privaten Sendern steigt die Bildqualität auf HD. Außerdem gibt es mehr empfangbare Sender. Zahlreiche private Sender können nur noch verschlüsselt empfangen werden. Deshalb sind ein Decoder oder ein Modul sowie auch ein Receiver nötig. Die Standard Auflösung wird gar nicht mehr ausgestrahlt, was den Nutzer zu einem kostenpflichtigen HD Paket zwingt.

Das alte DVB-T wird abgeschaltet, denn die Frequenzen werden für den Mobilfunk benötigt.

Es ist möglich, Sendungen über DVB-T2 HD aufzuzeichnen, Voraussetzung dafür ist ein USB Speichermedium, wie zum Beispiel eine Festplatte oder ein aufnahmefähiger Receiver. Es gibt keinerlei Einschränkungen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern. Die Lage bei den privaten Sendern ist ein bisschen komplizierter. Dauerhafte Aufnahmen sind nur möglich, wenn ein aufnahmefähiger passender Receiver verwendet wird.

Fazit

Wer in Zukunft HD mit der Antenne zu Hause für das Fernsehen empfangen möchte, muss wohl oder übel mehrmals in die Tasche greifen. Einerseits ist ein Receiver nötig, dieser kann auch gemietet werden, andererseits fallen monatliche Gebühren an. Bis Mitte 2019 sollte das Projekt in Deutschland abgeschlossen sein.