Kabelanschluss ummelden – Anleitung zum Kabelfernsehen ummelden

Das Problem ist vielen Leuten bekannt. Der Umzug steht an und es gibt sehr viele Dinge, die noch erledigt werden müssen. Kabelanschluss ummelden steht dabei meist nicht auf der To-Do-Liste. Die Ummeldung des Kabelanschlusses ist häufig eine Sache, die dabei zu kurz kommt. Diese kurze Anleitung soll helfen, damit die eigene Ummeldung möglichst schnell und reibungslos funktioniert.

Kabelanschluss ummelden: Umzug melden

Die einfachste Art den Kabelanschluss ummelden zu können besteht dann, wenn der Umzug in der gleichen Gegend ist und man im selben Versorgungsbereich des Kabelnetz-Betreibers bleibt. In diesem Fall kann man den gleichen Dienst wie vorher weiter nutzen und ist nicht gezwungen den Anbieter zu wechseln. Für diese Form der Ummeldung bieten die Betreiber Umzugsservices an, die in den meisten Fällen auch online genutzt werden können.

Die Prozedur den Anschluss beizubehalten und lediglich die Adresse zu ändern ist durch diese Möglichkeit eine ziemlich simple Angelegenheit. Jedoch bestehen bei einem Umzug immer Kosten. Diese werden „Bereitstellungskosten“ genannt und können von Anbieter zu Anbieter variieren. Damit beim Einzug am neuen Wohnort allerdings alles direkt funktioniert, sollte der Umzug spätestens 3-4 Wochen vorher beim Betreiber angemeldet werden, damit dieser den Kabelanschluss ummelden.

Um den Umzug nachzuweisen ist es eine gängige Praxis der Anbieter, eine Meldebestätigung zu verlangen. Dies trifft besonders zu, wenn der Umzug in ein anderes Bundesland erfolgte, in dem der alte Anbieter keinen Anschluss liefern kann. In diesem Fall hat man gesetzlich das Recht den Vertrag per Sonderkündigung aufzulösen.

Kündigung statt Kabelanschluss ummelden

Möchte man nicht nur seinen eigenen Kabelanschluss an eine neue Adresse ummelden, sondern einen ganz neuen Vertrag abschließen, muss der alte zuerst gekündigt werden. Dazu reicht es in der Regel die Kündigung fristgerecht per Post oder Fax einzureichen. Beim Abschluss eines neuen Vertrags gibt es allerdings ein paar Dinge zu beachten.

Wer bisher noch keinen HDTV-Kabelanschluss genutzt hat, sollte für einen neuen Vertrag über diese Option nachdenken. Dies hat besonders damit zu tun, dass die Anbieter bei Ummeldungen für HDTV meistens sehr günstige Komplettangebote haben, die auch den dazu nötigen Receiver beinhalten.

Nicht nur die Fernsehqualität ist durch dieses Gerät besser, es bietet auch einige andere Vorteile. Beispielsweise lässt sich das Programm mit dem Receiver aufnehmen und zu einem anderen Zeitpunkt schauen. Dies lässt sich nicht nur für aktuell laufende Programme einstellen, sondern sogar für in der Zukunft laufende Filme und Serien.

Neben dem genannten HDTV werden die Kabelfernseh-Anschlüsse mittlerweile mit sehr unterschiedlichen Leistungen verknüpft und als Pakete verkauft. Es gibt beispielsweise auch Komplettpakete, die HDTV, Telefon und Highspeed-Internet beinhalten. Will man den Kabelanschluss ummelden, so sollte man auf diese Angebote achtgeben.

Neben den einfachen Anschlüssen für diese Dienste sind auch zusätzliche Fernsehpakete buchbar, die bestimmte Sender freischalten oder diese auch in HD zur Verfügung stellen. Diese TV-Pakete sind meistens aber auch separat zubuchbar und können auch zu einem späteren Zeitpunkt freigeschaltet werden.

Kabelanschluss ummelden: Kosten

Kabelanschluss

Die monatlichen Kosten für einen neuen Kabelanschluss variieren von Anbieter zu Anbieter, weshalb sich keine pauschale Summe nennen lässt. Jedoch wächst die Zahl der Betreiber stetig, was zu einem kräftigen Wachstum der Angebotsvielfalt sorgt. Neben dem normalen TV-Empfang wird in der heutigen Zeit immer häufiger auf Dienste zurückgegriffen, die über das Internet funktionieren. Über diese ist es möglich, Serien oder Sport über die Internet-Bandbreite zu „streamen“ und so auf dem Fernseher zu empfangen.

Die größten Anbieter für traditionelles Fernsehen in Deutschland sind Unitymedia, die Telekom, Deutschland Vodafone und Pyur. Diese Betreiber bieten in den meisten Fällen Kombiangebote an, bei denen der Verbraucher monatlich für die Dienste bezahlt und mitunter sehr viel Geld sparen kann.

Da diese Betreiber immer nur lokal vertreten sind, muss ein Neukunde, beim Kabelanschluss Ummelden, als erstes die Verfügbarkeit an seinem Standort ermitteln. Dies ist auf den Seiten der Betreiber oder unabhängigen Internetseiten unter Angabe der Postleitzahl möglich.

Falls der entsprechend verfügbare Anbieter ermittelt wurde, geht es im Anschluss darum, den besten Tarif ausfindig zu machen. Dies kann durch die große Menge an Angeboten und deren unterschiedlichen Konditionen nicht immer leicht sein. Wer sowieso TV, Internet und Telefon benötigt, der sollte von vornherein ein Kombiangebot ins Auge fassen.

Bei diesen Angeboten erhält man alle drei Anschlüsse zu einem gemeinsamen monatlichen Tarif. Zusätzlich sind genau diese Angebote in den meisten Fällen auch mit besonderen Promotionen oder Sparangeboten verknüpft. So kann beispielsweise die Gebühr für den Anschluss erstattet werden, die Endgeräte zum Empfang für Fernsehen und Internet im Preis inkludiert sein oder eine vordefinierte Menge Geld als Gutschein erstattet und auf den monatlichen Preis angerechnet werden.

Jedoch ist zu beachten, dass meistens nur die ersten 12 Monate des 24 Monatsvertrags diesen Bedingungen unterliegen und der Vertrag in der zweiten Hälfte um einiges teurer wird. Aus diesem Grund lohnt es sich, den Preis für alle 24 Monate zusammenzurechnen und danach auf einen Monat runterzubrechen, damit man nicht nach einem Jahr plötzlich mehr bezahlt, als man eigentlich möchte.

Kundenservice bei Kabelanschluss ummelden

Wer sich lieber persönlich beraten lassen möchte, kann dies in den jeweiligen Servicecentern der Anbieter tun. Es lohnt sich allerdings im Vorfeld wenigstens online festzustellen, an welchen Betreiber man sich aufgrund der Verfügbarkeit wenden muss. Wer keinen Laden des entsprechenden Anbieters in seiner Nähe hat, der kann die Beratung auch über Hotline in Anspruch nehmen.